Aktuelles

Fraktion:

FDP: Digitalisierung der Schulen als vorrangige Aufgabe

„Die digitale Ausstattung der Schulen im Rheingau-Taunus-Kreis muss für die Schulpolitik im Kreis weiter an Priorität gewinnen“, fordert der FDP-Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Stefan Müller. Zu einem informellen Gespräch hatte sich die FDP-Kreistagsfraktion und Schuldezernent Rainer Scholl (FDP) mit der Schulleitung der Idsteiner Limesschule vor Ort getroffen. Die Limesschule wurde seitens des Kreises als Projektschule für den Unterricht in der Oberstufe mit einem Klassensatz Tablets ausgestattet.

Fraktion 12.4.2019 -

Gute Erfolge

Die an der Schule gewonnenen Erfahrungen hätten gezeigt, dass der Einsatz digitaler Medien in allen Fächern hilfreich sei, die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler unterstütze und vermehrte Neugierde auf den Unterrichtsstoff wecken könne, so das Fazit der FDP.
„Wir befinden uns somit als Schulträger hier auf dem absolut richtigen Weg,“ bestätigt Rainer Scholl.

Finanzielle Mittel müssen bereitgestellt werden

„Dabei könnten wir schon viel weiter sein, wenn die Fraktionen im Kreistag schon 2017 der von der FDP beantragten Erhöhung der Mittel für die digitale Ausstattung der Schulen zugestimmt hätten,“ergänzt Stefan Müller. Auch im Landtag seien die diesbezüglichen FDP-Initiativen abgelehnt worden.
Die grundhafte Ausstattung der Klassenzimmer, zumindest aller weiterführenden Schulen, mit Smartboards und Beamern müsse zum Standard und die notwendigen Mittel dafür zeitnah bereitgestellt werden.

Digitale Kompetenz erlernen

Digitale Bildung könne sich jedoch nicht allein auf die Nutzung digitaler Geräte im Unterricht beschränken, sondern beinhalte auch das Erlernen einer digitalen Kompetenz im generellen Umgang mit digitalen Medien.
Dies habe die Gesprächsrunde in Idstein ebenso deutlich gemacht.
Das von der Limesschule erarbeitete Medienbildungskonzept könne auch für die anderen Schulen im Kreis wegweisend sein, so der Schuldezernent.

Leistungsfähige Anbindung

Doch letztendlich nütze die beste digitale Ausstattung nichts, solange keine leistungsfähige WLAN-Anbindung der Schulen vorhanden sei. Hier sei der Landrat in der Pflicht, seine Ankündigung wahr werden zu lassen noch in 2019 die Versorgung zu gewährleisten, fordern die Freien Demokraten.

Kürzungen sind fatal

Das Potential des digitalen Lernens und Lehrens von der Schule bis hin zur Erwachsenenbildung dürfe nicht weiter auf die lange Bank geschoben und durch Kürzungen im Bildungsbereich blockiert werden, stellt Stefan Müller klar. Ansonsten werde das deutsche Bildungssystem im internationalen Vergleich immer weiter  hinterher hinken.

 

Kommentar schreiben

Kommentare